Besondere Untersuchungs- und Behandlungsmethoden


Mit folgenden Methoden kann man Traumata und Ängsten mit ihren vielen Gesichtern tiefgreifend, wirkungsvoll und zugleich entspannt begegnen. Um Sie lösungsorientiert durch diesen Prozess zu begleiten, nutze ich dabei :

EMDR / Neuronal-Balance 

Würden Sie mich fragen: 

,,Wie entsteht dieser Prozess?",


könnte ich Ihnen antworten:

 ,,Durch Dissoziation (trennen, auseinanderfallen) der bisherigen

von blockierenden, traumatisierenden, automatisierenden und

zusammenhängenden Funktionen der Wahrnehmung, des Be-

wusstseins, des Gedächtnisses und der Motorik.

Zum Beispiel:  Spinne: -  Angst - Schweißausbruch - Zittern.

oder: Bühnen- Auftritt: - Lampenfieber - Herzklopfen - Brustenge - Hände zittern.


Würden Sie mich fragen:

,,Kann man Ängste, Phobien, Lampenfieber oder Trauma 

natürlich auflösen?",


könnte ich Ihnen antworten:

,,Grundsätzlich ja,

weil jeder Mensch über eine natürliche Fähigkeit  zur Informationsverarbeitung verfügt, und dadurch belastende Erfahrungen verarbeiten kann". 


 Ziel ist : sich  e m o t i o n a l  von den erlebten kleinen und großen Tragödien zu lösen.


Hypnose:   

"Hypnose ist ein Zustand erhöhter Aufmerksamkeit, welcher durch seine Empfänglichkeit für Ideen gekennzeichnet ist".                   

                                                                                 Milton Erickson


Hypnose ist auch ein ganz alltäglicher, meist unbemerkter Prozess,

den wir nutzen können, um gewollte Veränderung in Gang zu bringen. 


  


Bei Schmerzen: 

an Nacken, Hüfte und Rücken sowie Fersensporn behandele ich manuell mit der

Dr. Furter Methode,

sowie Verspannung im Schulter-Arm- und Nacken- Kopfbereich,  

auch durch Stress verursachte Schmerzen;

 Brustenge oder chronischer Husten lassen sich ebenfalls effektiv mit dieser Methode behandeln.

Dabei kommt eine manuelle, neurovisceral wirkende Methode zur Anwendung, die gänzlich ohne Medikamente auskommt, und bei welcher der Patient meist schon nach der Erstbehandlung feststellen kann, 

ob sich der Schmerz verändert hat; 

dies ist ein Vorteil, um gezielt und effizient die Behandlung

fortzuführen.